Klaas Kramer
2291 Mal gelesen Tweet this

Interview mit:

Klaas Kramer

http://markenfuehrung.posterous.com
Wer sind Sie und was machen Sie?

Ich inspiriere Menschen dazu, eine positive Wirtschaftsethik zu verfolgen.
Auch im Kleinen: Fast täglich lerne ich Menschen kennen, die viel leistungsfähiger und glücklicher sind, wenn sie sich von Mainstream-Erfolgsratschlägen und der technokratischen BWL-Planungsrhetorik lösen können.

Bei meiner aktuellen Projekt helfe ich Brand Managern auf dem Weg zum Ziel, dass deren Marke mehr Umsatz und Gewinn verursacht.
Nebenbei kompensiere ich den gefühlten Kontrollverlust bei der Markenführung durch Social Media mit einem neuen frischen Markenführungs-Konzept.
Was war der größte Erfolg in Ihrem Leben?
Ich möchte weiterhin selbst mein härtester Kritiker bleiben und neige dazu, meine Erfolge eher kleinzureden.
"Das war doch noch gar nichts, ich habe viel größeres vor..." ;-)

Ich bin eben kein Freund von Mainstream-Erfolgsratschlägen. Da wird immer erzählt, wir sollen im Dienste der Eigenwerbung Erfolgsgeschichten erzählen.
Was diese Ratschläger-Coaches nicht begreifen: die Menschen unterlassen das nicht etwa aus Bescheidenheit, sondern aus Nicht-Bescheidenheit.
Aber das verstehen nur die guten Coaches ;-)
Was war das letzte Buch, das Sie gelesen haben?
Malcom Glaswell: Überflieger.
Gibt es etwas in Ihrem Leben, das Sie bereuen?
Früher war ich definitiv zu vorsichtig, hatte zu viel Respekt und habe mir einreden lassen, meine Vorhaben seien nicht umsetzbar oder sogar größenwahnsinnig.
Jetzt bleiben mir ein paar Jahre weniger, die richtigen Dinge zu tun.
Welches ist die peinlichste CD in ihrem Schrank?
Die peinlichen CDs habe ich beim letzten Umzug verschenkt.
Eine peinlicher als die andere.
Da waren einige zu Recht in Vergessenheit geratene One-Top-40-Wonder der 80er und 90er dabei.
Was ist der Sinn des Lebens?
Gegenfrage:
Bin ich der Einzige, der sich diese Frage nie gestellt hat?

Wenn ein Mensch den Sinn für sein eigenes Leben nicht selbst findet, dann tut er mir leid. Ich finde es überflüssig, einen allgemeingültigen Sinn zu suchen.
Was war Ihre erste Platte/CD?
Oh, das wollt Ihr nicht wirklich wissen.
Ich war noch nicht ganz 8 Jahre alt, 1980 in der DDR: Santa Maria, ein Sampler aus der Amiga-Reihe "DDR-Musiker covern die Westhits des vergangenen Jahres, um Devisen für GEMA-Gebühren zu sparen"
Der Titelsong von Roland Kaiser (gesungen von - ich glaube - Gerd Christian) war überhaupt nicht mein Lieblingslied, sondern die Coverversion von Blondie's "Call Me".
Welchen Film haben Sie zuletzt gesehen?
"Der Ghostwriter" gestern in einem kleinen feinen Off-Kino.
Hat mir sehr gefallen.
Wer war der Held Ihrer Jugend?
James Bond.
Was wollten Sie schon immer mal gern gefragt werden?
Halten Sie sich für einen Frauentyp?

Ich möchte auch interviewt werden Ich möchte jemand anderen interviewen lassen

 
nach oben